©e-gnition Hamburg e.V. 2019

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Flickr - Weiß, Kreis,
©FSG Zhao
Formula Student

Mit 40.000 Teilnehmern aus rund 500 Teams, ist die Formula Student der größte Ingenieurswettbewerb der Welt. Das Ziel ist es, innerhalb eines Jahres einen Formel Rennwagen zu konstruieren, fertigen und testen. Die Teams treten dann in Hockenheim, Spielberg, Silverstone und auf vielen weiteren Rennstrecken gegeneinander an.

Dabei wird in drei Klassen unterschieden. Zu Beginn wurde nur mit Verbrennermotoren gefahren, seit 2010 darf mit Elektromotoren angetreten werden. Seit 2017 gibt es neben der Combustion und Electric Klasse noch die Driverless Klasse. e-gnition Hamburg tritt mit seinen beiden Rennwagen in der Electric und Driverless Klasse an.

Da es sich bei der Formula Student um einen Designwettbewerb handelt, wurde diese in statische und dynamische Disziplinen aufgeteilt, welche jeweils andere Anforderungen an das Team und den Wagen stellen. Die statischen Disziplinen prüfen dabei das Verständnis der Konstruktion sowie der Fertigungsverfahren, aber auch wirtschaftliche Entscheidungen. In den dynamischen Disziplinen werden Beschleunigung, Kurvenfahrt, Höchstleistung und Ausdauer des Fahrzeugs auf die Probe gestellt.

©Kreutzweise.de
Disziplinen

Statische Disziplinen

  • Design Event: 
    Präsentation und Verteidigung konstruktiver Entscheidungen und des Projektmanagements vor einer Jury aus erfahrenen Ingenieuren.

  • Cost & Manufacturing Event: 
    Fiktive Aufstellung der Kosten für eine Serienproduktion des Wagens. Die Studenten müssen zudem zeigen, dass sie ein Verständnis für Kostenfaktoren, Risikomanagement und Finanzplanung haben.

  • Businessplan Presentation: 
    Pitch für ein fiktives Unternehmen, das man zum Vermarkten seines Rennwagens aufbaut. 

 



Dynamische Disziplinen

  • Acceleration: 
    Beschleunigungsrennen auf einer Länge von 75m.

  • Skid Pad: 
    Test des Kurvenfahrvermögens des Rennwagens in Form einer Acht. Dabei muss bei der Acht zweimal der linke und zweimal der rechte Kreis gefahren werden. Danach erfolgt eine Mittlung der Zeiten.

  • Autocross: 
    Sprint mit vielen engen Kurven, bei dem es sowohl auf die Kurvenlage und Beschleunigung des Wagens als auch auf das Können des Fahrers ankommt.

  • Endurance: 
    Ausdauerrennen auf 22km in zwei Etappen. Nach 11km muss der Wagen ausgeschaltet und der Fahrer gewechselt werden.

  • Efficiency: 
    Bewertet den Energieverbrauch über das Endurace.

©Kreutzweise.de