Saisonausblick 2022





Saisonausblick 2022


Was war, was wird!


Liebe Sponsoren, Unterstützer und Fans unseres Teams,



_________________________________________________________________________________ Die Saison 2022 ist schon im vollen Gange und wir möchten gerne einen Blick auf bereits Geschafftes und noch Kommendes werfen. Unsere Abteilungen geben uns einen Zwischenstand über die Konstruktion des egn22 und ihre Verantwortungsbereiche. Viel Vergnügen beim Lesen!

__________________________________________________________________________________




Was haben wir bisher erreicht? Ein frisch gebackenes Team entwickelt, plant und konstruiert erstmals wieder seit 2020 einen komplett neuen Wagen. Langsam aber sicher kehrten wir wieder zur Normalität zurück. Unsere wöchentlichen Teammeetings und unser Kickoff konnten wir sogar wieder in Präsenz veranstalten und einen halbwegs normalen Ablauf fahren. Doch die pandemische Lage wurde über den Winter wieder schlimmer, weshalb wir gezwungen waren unsere gesamten Treffen wieder online per Zoom abzuhalten und den Kontakt zwischen Personen in unserem Büro und in der Werkstatt zu minimieren. Aber mit den richtigen Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen hält uns nichts davon ab, den egn22 zu verwirklichen.

Nach einer Eingewöhnungs- und Einarbeitungsphase waren alle bereit, unseren neuen Wagen als 3D-Modell auf die Beine zu stellen. Und Anfang 2022 startete auch schon die Fertigung der ersten Bauteile. Ende Januar standen wir vor der ersten großen Prüfung für das gesamte Team: Die Qualifikationen für die Events im Sommer. Schon seit Beginn der Saison haben wir uns nach unserem wöchentlich Teammeeting getroffen und zusammen im ganzen Team für die Quizzes geübt. Dabei werden Fragen aus den verschiedensten Aufgabenbereichen, aber auch zu den Regeln der Events gestellt. Und wir waren erfolgreich. Auf Anhieb haben wir uns für FS Germany und FS East in Ungarn in den Kategorien Driverless und Electric qualifiziert. Durch den großen Andrang bei dem Event in Österreich waren wir zunächst auf der Warteliste, doch auch dort haben wir es nach kurzer Zeit auf die Teilnehmerliste geschafft.



Was ist der Status quo? Unsere Elektroniker befinden sich momentan mitten in der Fertigung der Platinen, wobei die Ersten schon vollständig bestückt sind. Der Kabelbaum des egn22 befindet sich kurz vor der Fertigstellung, was bedeutet, dass der Elektronik-Teststand bald beginnen kann. Globale Lieferengpässe an Elektronikkomponenten erschweren unserem Team jedoch die Beschaffung einiger Bauteile und Platinen. Die Embedded Systems Abteilung arbeitet eng mit der Elektronik zusammen um die Platinen, auf denen Microcontroller platziert sind, zu testen und zu finalisieren. Hierzu werden zunächst die Platinen auf ihre individuellen Funktionen getestet. Der zuvor entwickelte Code wird auf Fehler überprüft und entsprechend angepasst. So kann ein Großteil möglicher Fehler frühzeitig behoben werden, bevor anschließend das Gesamtsystem in Betrieb genommen wird.




An einer automatischen Lidar-Kalibrierung tüftelt derzeit unsere Software Abteilung. Lidar ähneln einem Radar und sorgen dafür, dass sich unser Driverless auf der Strecke zurechtfindet. Außerdem arbeitet die Software an einer Validierung des Fahrzeugmodells in unserer Simulationsumgebung. Auch die Chassis Abteilung unseres Teams ist fleißig am werkeln. Unser größtes Bauteil am Wagen, das Monocoque, entsteht gerade in unserer Werkstatt. Der Formenbau für unser Monocoque ist nahezu abgeschlossen, sodass wir bald mit der Fertigung des eigentlichen Monocoques aus Kohlefaserlagen beginnen können. Der Aufbau dieser Lagen wurde in Simulationen optimiert, um eine hohe Gewichtseinsparung zu erzielen. Auch weitere Chassis-Bauteile wie die Akkubox, der Fahrersitz und die Elektronikboxen werden in naher Zukunft fertiggestellt. Dafür wird viel modelliert, gefräst, geschliffen und lackiert. In der Aerodynamik konnten diese Saison riesige Fortschritte gemacht werden. Seit Beginn der Saison arbeitet die Abteilung an einem komplett neuen Frontflügel und Unterboden. Die mittlerweile über 1500 Simulationen haben sich ausgezahlt: Das neue Aero-Paket bringt uns einen Abtriebsgewinn von mehr als 30% im Vergleich zum egn20. Die Fertigung der Flügel hat vor Kurzem begonnen und wird bis kurz vor dem Rollout andauern. Für die Aerodynamik Abteilung bedeutet das: Viele Stunden an der Fräse, beim Laminieren und Zusammenfügen der Bauteile.



Die Performance hat alle Bauteilzeichnungen angefertigt und nun werden alle externen Fertiger mit den benötigten Rohmaterialien versorgt. Doch auch die Eigenfertigung von Fahrwerksteilen des egn22 befindet sich in den Startlöchern. Im Marketing werden zurzeit viele Fotoshootings und Videodrehs gemacht. Die neuen Kalender und Jahresplaner haben bisher die meiste Zeit in Anspruch genommen. Das Marketing beschäftigt sich jetzt vor allem mit der Planung und Umsetzung des diesjährigen Rollouts. Auch das Design des egn22 befindet sich in der Entwicklung. Für unseren zehnten Wagen haben wir uns eine ganz besondere Folierung ausgedacht. Die Begeisterung und Motivation ist in allen Abteilungen groß, da die lange und aufwendige Entwicklung der einzelnen Teile nun langsam aber sicher ihre Früchte trägt. Konzepte und Simulationen werden nun real. Wir liegen gut in unserem Zeitplan und freuen uns schon sehr auf den egn22.




Was steht uns noch bevor? In den nächsten Wochen und Monaten steht die Fertigstellung unseres zehnten Rennboliden an oberster Stelle. Unser Team arbeitet Tag und Nacht an der Verwirklichung unseres Projekts. Und es dauert auch nicht mehr lange, bis die einzelnen Bauteile zu einem Rennwagen zusammengefügt werden. Mit großer Zuversicht blicken wir auf das diesjährige Rollout. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir das Rollout wieder gemeinsam mit Ihnen bei uns an der Technischen Universität Hamburg zu veranstalten. Weitere Informationen zum Rollout folgen in Kürze.



Doch damit ist die Arbeit noch nicht getan! In Vorbereitung auf die Events im Sommer werden wir nach dem Rollout den Wagen auf Herz und Nieren testen und verbessern. Und dann geht es auch schon am 24. Juli auf das erste Event nach Österreich auf den Red Bull Ring.



__________________________________________________________________________________


Das war er, der Newsletter mit dem Ausblick der Saison 2022!



Bis zum nächsten Mal

Euer e-gnition Hamburg Team

__________________________________________________________________________________


Wir bedanken uns bei all unseren Sponsoren für die starke Unterstützung Erst Sie machen e-gnition möglich!